Banner mit Verlinkung zur Startseite
Nationale Naturlandschaften 
Am östlichen Südharzrand gelegen, erstreckt sich das Schutzgebiet. Den Besucher erwarten vielfältige Landschaften, geologische Raritäten sowie eine mannigfaltige Flora und Fauna. Kulturhistorische Besonderheiten zeugen an vielen Orten von der regen Tätigkeit von Menschen, beispielsweise die Bergbautradition, die sich über 1.000 Jahre zurückverfolgen lässt.

Am südlichen Harzrand erstreckt sich auf einer Länge von mehr als 100 km ein Gipskarsthöhenzug, der hinsichtlich seiner eigentümlichen Karsterscheinungen und der daraus resultierenden Artenvielfalt einmalig in Deutschland ist. Geologisch und klimatisch vom Karsthöhenzug deutlich getrennt, weist die Südharzabdachung ebenfalls eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt auf. Der Südharz ist eine alte Kulturlandschaft, geprägt durch menschliche Siedlungstätigkeit, die bis in die Jungsteinzeit zurück reicht. Kaiserliche Pfalzen aus dem Hochmittelalter (10.-12.Jh.) zeugen von der historischen Bedeutung dieser Landschaft.

Auf Grund der komplizierten Standortverhältnisse kam es nicht zu einer durchgehenden Flurbereinigung, die anderenorts die Landschaft verarmen ließ. Hier lassen kleinteilige, landwirtschaftlich genutzte Flächen mit ausgedehnten Streuobst- und Hutungsflächen, die Laufwälder mit Spuren einer Jahrhunderte währenden Niederwaldnutzung und nicht zuletzt charaktervolle Städte und Dörfer die Kulturgeschichte lebendig werden.

Die vielgestaltige Landschaft ist Heimstätte einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt. Dazu gehören zahlreiche Orchideenarten, Wildkatze, verschiedene Fledermausarten, Schwarzstorch, Wanderfalke, Uhu, Geburtshelferkröte und Hirschkäfer.
Gipskarsthöhenzug

Der sich am Rande des Harzes entlang ziehende Gipskarsthöhenzug weist eine große Vielfalt an geologischen Besonderheiten mit einer artenreichen Pflanzen- und Tierwelt auf.

Daten & Fakten

Gründungsjahr
in Gründung

Größe
30.036 ha

Geographische Lage
Südharzrand zwischen der Berg- und Rosenstadt Sangerhausen im Osten und der Fachwerkstadt Stolberg/Harz im Westen

Landschaften
Am südlichen Harzrand Gipskarsthöhenzug mit eigentümlichen Karsterscheinungen und Artenvielfalt, sowie kleinteilige, landwirtschaftlich genutzte Flächen mit ausgedehnten Streuobst- und Hutungsflächen.

 Stadt Stolberg

Die Stadt Stolberg weist eine einzigartige geschlossene Bebauung mit Fachwerkhäusern aus der Zeit des 15. bis 20. Jahrhundert auf. Hinter alten Fassaden kann man eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und architektonischen Kleinoden erkunden.


zur deutschen Version
A A+ A++

Neuigkeiten

Derzeit keine Meldungen

Veranstaltungen

Derzeit keine Veranstaltungen

Kontakt

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
BR Karstlandschaft Südharz
Hallesche Straße 68a
06536 Roßla
Tel: 03 46 51 - 29 88 9-0
Fax: 03 46 51 - 29 88 9-99
E-Mail
Internet
NATIONAL NATURAL LANDSCAPES | TOURISM & LEISURE | KONTAKT | IMPRESSUM

2010 © EUROPARC Deutschland
Dachverband der Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks - Nationale Naturlandschaften